Rita Lass und Annekathrin Pohle

Neben ihren Tätigkeiten als Buch- bzw. Schmuckkünstlerin haben sich Rita Lass und Annkathrin Pohle seit 2009 für eine künstlerische Initiative engagiert, die mittlerweile als hr.fleischer e.V. weit über die Grenzen von Halle (Saale) hinaus ein Begriff ist. In den Aktivitäten mischen sich spielerische Aspekte mit dem präzisen Eingehen auf urbane Orte. Mittlerweile leiten Rita Lass und Annekathrin Pohle als Team das Projekt eines „Stadtlabors“ und laden andere Künstler zu Expeditionen in den Stadtraum von Halle ein. Besonders interessieren sie dabei die unterschiedlichen Vorgehensweisen der Künstlerkollegen und die Interaktion mit den Bewohnern der Saalestadt.

Da beide noch nie in Neu-Ulm waren, konzentrieren sich ihre Überlegungen auf das über eine einfache Internetrecherche zu beschaffende Vorwissen und auf ihre Situation, neu in Neu-Ulm zu sein. Zu diesem ersten eigenen Blick auf die Stadt aus der Ferne gehören beispielsweise Recherchen zu „schwäbischen Austern“, einer schmackhaften Schneckenart. Und - ganz im Sinne der Spaziergangswissenschaften - auf das eher zufällige Umherstreifen in einer unbekannten Stadt.