Gigo Propaganda 1

Nach einer kurzen Diskussion über ein Graffiti, welches das E von NEU-ULM durch ein Eurozeichen ersetzt, sagt Gigo: „Graffiti sind holzschnittartig: es gibt eine Meinung jemand malt ein Bild, das vielen durch den Kopf geht“. Er bezieht sich auch auf die Parole an der Kirchenwand gegnüber. Sie behauptet, eine bayerische Großbank betrüge ihre Kunden. Obwohl der Schriftzug übermalt wurde, kann man sie noch erkennen. Jemand liest es vor. Auch hier geht es um Geld.

Kommentare der Streifzügler

„Alles was nicht München ist in Bayern ist arm.“

„Uns gehts sicherlich nicht schlecht, aber einem Schwaben geht es nie gut.“

Zweiter Blick

Eine fast unsichtbare Kreidezeichnung liegt noch über der Farbschicht der übertünchten Parole.

Zu den nächsten/vorherigen Seiten